Zeiten des Wandels? Was ist daran neu?

Die Unternehmen und die Menschen haben sich schon immer weiterentwickelt. Ich habe 25 Jahre in einem Konzernunternehmen gearbeitet und da gab es durchaus viele Veränderungen. Was ist jetzt neu?

Ich könnte jetzt sagen: nichts oder alles. Die Veränderungen passieren nicht plötzlich von heute auf morgen. Es ist eine Entwicklung. Die Welt wird jedoch immer schnell-lebiger und komplexer, weniger vorhersehbar und widersprüchlicher. Der dazu passende Begriff heißt VUCA-Welt siehe (Kasten rechts bzw. unten).

Der Veränderungsdruck wird größer und die Zyklen immer kürzer. Die Veränderungen verlaufen nicht mehr in kleinen Schritten sondern eher in Sprüngen. Es fragt sich, wie Unternehmen mit dieser Entwicklung Schritt halten können, um auch weiterhin langfristig erfolgreich zu sein.

Das bisherige klassische Modell der Unternehmensführung mit seinen klaren Hierarchien und funktionalen Gliederungen stößt an seine Grenzen. Es braucht etwas Neues – etwas Offeneres, Beweglicheres dass den Unternehmen die Möglichkeit gibt, schnell und flexibel auf diese Veränderungen zu reagieren.

mIn diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Was ist neu an den heutigen Veränderungen?
  • Woher komt diese Veränderung?
  • Das Veränderung ein bewusstes und ganzheitliches Vorgehen braucht.

Woher kommt diese Veränderung?

Was vor lauter „digital“ und „agil“ ein wenig in den Hintergrund geraten ist, sind die vielfachen Ursachen, Trends und Entwicklungen, die für sich oder in der Kombination erst den Wandel verursachen.

Es gibt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • die Globalisierung, die Welt ist kleiner geworden. Heute kann nahezu jeder überall in der Welt einkaufen oder produzieren.
  • der Wettbewerb auf den Märkten, mit neuen Marktplayern, neuen Produkten und u. U. einem höheren Konkurrenzdruck,
  • der Anspruch unserer Kunden. Sie wollen flexibler und schneller bedient werden, werden unbeständiger und suchen ihren individuellen Vorteil.
  • der rasante technologische Wandel mit seinen neuen Möglichkeiten, Risiken und Chancen – von der fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen, der Weiterentwicklung der Robotik oder „neueren“ Feldern wie IoT, Big Data oder KI.
  • die Veränderungen in unserer Gesellschaft. Die Veränderung der politischen Landschaft mit großen internationalen Abhängigkeiten, das Fluchtthema, die Individualisierung, der Populismus, …
  • das Thema Umwelt mit den Aspekten Klimawandel, Verschmutzung oder dem Ressourcenverbrauch.
  • eine Vielzahl von grundlegenden Paradigmen-Wechseln im Management, in der Organisation, in der Führung (nicht zuletzt als Reaktion auf die oben genannten Veränderungen),
  • der Wettbewerb am Arbeitsmarkt mit dem Fachkräftemangel oder einer veränderten Einstellung zur Arbeitswelt.
  • Zuletzt gibt es zumindest in den westlichen Ländern eine Veränderung des Menschen und seiner Haltung zur Arbeit vielfach mit dem Begriff Individualisierung oder Generation Y belegt. Die Welt wird vielfältiger aber auch heterogener.

Eins ist klar, diese Änderungen werden sich nicht aufhalten lassen. Sie als Unternehmer oder Führungskraft müssen sich diesem Wandel stellen. 

Hinter jeder dieser Veränderung steckt ein Sammelsurium von Effekten. Die Veränderungen werden in jedem Unternehmen anders aussehen. Es gibt dafür kein Patentrezept. Jede Firma wird ihren eigenen Weg finden müssen, sich den Herausforderungen zu stellen.

Die Unternehmen stecken mittendrin im Wandel …

… ob sie es wollen oder nicht. Und das hat Folgen für die Kultur und das Arbeiten in den Unternehmen. Eine kleine Auswahl von möglichen Effekten:

  • Hierarchien werden in Frage gestellt, das Handeln und Denken in Bereichen wird aufgebrochen werden. Vertrauen, Flexibilität, Offenheit und Transparenz wird gefordert.
  • Das traditionelle, klassische Bild eines Top-Managements, welches von oben die Geschicke des Unternehmens lenkt und steuert, stößt an Grenzen. Das Netzwerk, die hierarchiefreie Partizipation und Autonomie bekommen mehr Raum.
  • Die klassische Führung wird in Frage gestellt. Die Rolle der Führungskraft und das Verständnis von Führung wird neu definiert. Führung ist ein wichtiges Schlüsselelement in der Veränderung.
  • Die Kultur des Arbeitens und der Zusammenarbeit verändert sich. Die Netzwerkbildung wird verstärkt, cross-funktionales Arbeiten, projekt- oder themenzentriertes Arbeiten in wechselnden Teams wird aktiv gefördert. Funktionale Bereichssilos werden in Frage gestellt.
  • Es ist die Rede davon, digitaler und agiler zu werden. Menschen sollen stärker eigenverantwortlich und autonomer arbeiten.

So richtig klar, was am Ende daraus werden wird, ist man sich noch nicht.

All diese Veränderungen prallen auf die aktuelle Unternehmenswelt, wo viele Menschen mit den verschiedenen Veränderungen konfrontiert werden. Viele Aktivitäten werden gestartet. Manche führen unternehmensweit hierarchieübergreifend das „Du“ ein, Krawatten werden verbannt. Büro-Räume werden offener und bunter gestaltet. Doch wer erfolgreich im Wandel bestehen möchte, muss mehr tun.

Veränderung braucht ein bewusstes und flexibles Vorgehen.

Was oft übersehen wird, ist das Menschen und Organisationen Zeit brauchen, um sich auf Veränderungen einzustellen. Die Veränderungen finden in allen Ebenen und Bereichen des Unternehmens gleichzeitig statt. Es entsteht viel Unsicherheit und Menschen suchen nach Orientierung. Naturgemäß gibt es Widerstand und große Beharrungskräfte.

Eine Veränderung in den Unternehmen und damit der Menschen im Unternehmen braucht ein konsequentes, strukturiertes, ganzheitliches Vorgehen und manchmal auch einen etwas längeren Atem. Ein bisschen hier und da anzustoßen allein reicht nicht. Ein klarer Purpose (Ziele, Sinn der Veränderung) ist wichtig und viel Offenheit und Partizipation.

Das „du“ und die „bunten Räume“ können ein Teil davon sein. Entscheidend ist die Veränderung in den Menschen selbst. Das fängt ganz oben an und betrifft letztendlich alle Menschen im Unternehmen. Und by the way, gehört vielleicht gerade das „oben-unten“ abgeschafft?

Von Ihrem Vorgehen wird abhängen, ob die Veränderung ein Jahr oder fünf brauchen wird. Und wie holprig oder glatt die Umstellung gelingen kann.

„Vorbildliche“ Führung ist der Schlüssel.

Obwohl von manchen gedanklich fast schon abgeschafft, haben Führungskräfte eine der wesentlichen Schlüsselfunktionen in den Zeiten des Wandels und sind oft selbst nicht ausreichend vorbereitet.

Ein Coach kann helfen

Wenn Sie sich als Unternehmer oder Führungskraft überlegen, wie Sie am besten mit dem Wandel umgehen wollen, dann ist es hilfreich, sich durch einen erfahrenen Organisationsentwickler und Coach begleiten zu lassen.

Er unterstützt Sie ganz nach Bedarf in Ihrer Zielfindung, in der Vorbereitung der Umsetzungsschritte und innerhalb des Veränderungsprozesses.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Was ist neu an den heutigen Veränderungen?
  • Woher kommt diese Veränderung?
  • Das Veränderung ein bewusstes und ganzheitliches Vorgehen braucht.

Lesen Sie meinen Beitrag:

Aus der Praxis

Ich komme aus einem Unternehmen, wo über Nacht plötzlich das hierarchieübergreifende „Du“ angeboten wurde. Ich musste ein bisschen darüber schmunzeln, da ich bereits vor knapp 20 Jahren als Führungskraft meinen Mitarbeitern das „du“ angeboten hatte.

Gleichzeitig wurde ein Programm zum Kulturwandel aus der Taufe gehoben. Ich weiß noch genau, wie ich mit allen Top-Managern zu einer großen Veranstaltung eingeladen wurde. Der Vorstand stand geschlossen auf der Bühne und verkündete die Veränderung.

Der Funke sprang damals nicht über. Es gab eine große Skepsis im Raum. Meinen die das jetzt ernst? Sehen Sie das für sich selbst auch so?

Das bringt mich zu zwei Kernaussagen:

Erstens: Die Kulturveränderung startet immer beim Menschen. Auch beim Top-Management. Das klingt banal, macht es aber nicht einfacher.

Zweitens: Es braucht seine Zeit, bis der Mensch sich mit der Veränderung anfreunden kann. In dieser Zeit muss konsequent und manchmal auch mit Härte, das gewünschte Ziel stetig vorangetrieben werden.

Lesen Sie dazu auch meinen Beitrag: Kulturveränderung: wie funktioniert das?

VUCA-Welt

Passend zu der Vielzahl der Veränderung hat die geneigte Fachwelt den Begriff der VUCA-Welt aus der Taufe gehoben. Funktioniert auch auf Deutsch als VUKA-Welt.

Die einzelnen Buchstaben stehen für:

V = Volalität

U = Unsicherheit

K = Komplexität

A = Ambiguität (schwerfälliger Begriff, soll wohl heißen, dass wir mit viel Widersprüchlichem umzugehen haben).

Die sogenannten VUKA-Welt steht für die derzeitigen Herausforderungen in der modernen Unternehmensführung.

Begriff stammt wohl (laut Wikipedia) aus den 90ern.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen